Kochkritik: Veggie Fast Food (Clarissa und Florian Sehn)

Clarissa und Florian Sehn zeigen mit ihrem gerade erschienenen Kochbuch »Veggie Fast Food«* (Christian Verlag; 16,99 €), dass vegetarische Küche nicht immer nach Reformhaus riechen muss und auch ohne Sojaprodukte modernes und leckeres Fast Food zu bieten hat.

 Rezension-Veggie-Fast-Food
© Christian Verlag

Wie sieht’s aus?

Das Buch kann sich sehen lassen. Modern, mit liebevoll arrangierten Fotos und einem durchdachten Design nimmt man es gerne in die Hand und entdeckt immer wieder neue Köstlichkeiten. Positiv sticht die Übersichtlichkeit der Rezeptanordnung hervor: Mit grünen, gelben und roten Blättern werden Rezepte als vegan, leicht veganisierbar oder vegetarisch gekennzeichnet. Einziger Wermutstropfen sind ein paar kleinere Fehler im Lektorat.

Lieblingsrezepte?

Gleich beim ersten Mal Durchblättern haben wir auf das Nachkochen der abwechslungsreichen, durchweg sojafreien Rezepte für Sandwiches, Fingerfood, Burger und Dips Lust bekommen. Besonders bei den Burgern, die echte Schätze abseits des Tofu-Mainstreams bieten, läuft uns regelmäßig das Wasser im Mund zusammen (den veganen Pakora-Burger aus Kartoffeln und Kichererbsenmehl mit einer Erdnusssoße mussten wir deshalb auch direkt nachkochen).

Stärke und gleichzeitig Schwäche des Buchs ist die Detailverliebtheit der Rezepte. So steht man für einige leckere Vorschläge leider etwas länger in der Küche. Fast Food im wörtlichen Sinne sind viele Rezepte dann nur noch, wenn ausreichend Vorbereitungszeit investiert wird und Brötchenteige oder Dips bereits am Abend zuvor vorbereitet werden.

Veggie Fast Food
Der Selbsttest hat ergeben, dass der vegane Pakora-Burger aus »Veggie Fast Food« glücklicherweise so gut schmeckt, wie er aussieht!

Wer freut sich?

Jeder Vegetarier oder Teilzeitveganer, der sich darüber ärgert, dass man so selten auf gute vegetarische Burger trifft, und für den beim Fast Food nicht nur die Geschwindigkeit, sondern vor allem der Geschmack zählt. Auch wer von Sojawürstchen und Tofubratlingen erst einmal genug hat bzw. seinen Sojakonsum generell einschränken will, wird glücklich werden.

Wer freut sich nicht?

Jeder, der es richtig eilig hat oder der strikt vegan lebt. Auch Vollkornfanatiker werden es mit dem Buch eher schwer haben (oder müssen einiges abwandeln) – diese sind nun aber auch wirklich nicht die Zielgruppe von »Veggie Fast Food«.

Also?

Hier haben wir einen echten Gewinn für unser Bücherregal ergattert. Zwar sind nicht alle Rezepte so schnell zu kochen, wie es der Titel des Buchs verspricht, da aber für uns vor allem der Geschmack zählt, sind wir und unsere Bäuche rundum zufrieden mit »Veggie Fast Food«. Bestimmt werdet ihr in Zukunft auch das ein oder andere Rezept hier auf dem Blog finden, das seinen Ursprung in diesem Kochbuch hat.

Konntet ihr schon einen Blick in das Kochbuch werfen? Oder sind für euch Sojawürstchen und Tofubratlinge als vegetarisches Fast Food unverzichtbar?

* Das Buch wurde uns als Rezensionsexemplar freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt. Die Kochkritik spiegelt unsere unabhängige persönliche Meinung wider.

kommentiere

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s