Flammkuchen mit Birne und Gorgonzola

Frau Lieblingsmahl ist kein Birnenfan. Wenn sie auf die ungeliebte Frucht angesprochen wird, zieht sie meist eine Augenbraue hoch und grummelt etwas wie: „Birnen? Das sind doch diese muffigen Äpfel ohne Säure …“

Damit im Hause Lieblingsmahl stete Essens-Harmonie herrscht, isst Herr Lieblingsmahl aufopferungsvoll und meist in Windeseile alle Birnen auf, die sich in den heimischen Obstkorb verirrt haben. Kürzlich jedoch hat er zwei Birnen übrig gelassen, um Frau Lieblingsmahl mit einem herbstlichen Klassiker zu überzeugen: Flammkuchen mit Birne und Gorgonzola. Seit diesem Tag grummelt Frau Lieblingsmahl nur noch ganz leise, wenn von der nicht mehr ganz so ungeliebten Apfelverwandten die Rede ist.

Flammkuchen mit Birne und Gorgonzola

Für zwei Flammkuchen

  • 250 g Mehl
  • 125 ml Wasser
  • 2 EL Olivenöl
  • 2 Birnen
  • 75 g Gorgonzola
  • 100 g Saure Sahne
  • 100 g Crème fraîche
  • 2 Handvoll Rucola
  • Salz

So geht’s

  • Teig aus Mehl, Wasser, Olivenöl und einer großen Prise Salz herstellen. Zugedeckt 1/2 h ruhen lassen.
  • Saure Sahne und Crème fraîche mischen und mit etwas Salz abschmecken.
  • Birnen der Länge nach in etwa 0,5 cm dicke Scheiben schneiden.
  • Den Teig halbieren und dünn auswellen. Mit dem Sahnegemisch bestreichen, mit der Birne und schließlich Gorgonzola-Stücken belegen.
  • Im vorgeheizten Ofen den Flammkuchen auf der untersten Schiene 5-7 Minuten bei Ober-/Unterhitze 250° C backen.
  • Den fertigen Flammkuchen mit frischem Rucola belegen.

Flammkuchen mit Birne und Gorgonzola

Besserwissen

Wer wie Frau Lieblingsmahl Bedenken hat, dass die Birnen zu wenig Säure aufweisen, kann vor dem Belegen den Birnen noch zwei Spritzer Zitrone gönnen. Wem es nicht süß genug sein kann, der hilft mit Honig auf den Birnen nach oder karamellisiert gar ein paar Walnüsse.

Flammkuchen mit Birne und Gorgonzola

 

6 Gedanken zu “Flammkuchen mit Birne und Gorgonzola

  1. Sehr gute Kombination. Außerdem kommt es auch stark auf die Birnensorte an. Letzte Woche hab ich 2 ausprobiert, die ich nicht kannte, und schon wieder vergessen habe, aber die eine hatte eine feine Säure, ein gutes Mundgefühl und war zudem noch saftig. Toll!

    Gefällt mir

  2. Ein tolles Rezept mit wirklich schönen Bildern :) ich würde dich gerne unter meinem nächsten Beitrag auf meinem Blog verlinken um meinen Lesern noch weitere Anregungen zu verschaffen?! Liebe Grüße von der Backstubenpoesie :)

    Gefällt mir

    1. Liebe Katharina,
      wie schön, dass du uns daran erinnerst, dass gerade Flammkuchenzeit ist und wir unbedingt mal wieder einen zaubern müssen. Sobald er aus dem Ofen kommt, geben wir dir Bescheid! :-)

      Liebe Grüße zurück
      Herr und Frau Lieblingsmahl

      Gefällt mir

kommentiere

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s